Berlin,
        Internationale Filmfestspiele Berlin ( 05. - 15.02.2004 )
  TAGESMELDUNGEN 09.02.  
       
 
05.02. 06.02. 07.02. 08.02. 09.02. 10.02. 11.02. 12.02. 13.02. 14.02. 15.02.  
 
       
09.02. Wettbewerb

Im Wettbewerb gab es den italienischen Beitrag
Primo Amore. Der Film handelt von einer obzessive Liebesgeschichte Eine Frau magert sich fast zu Tode, da ihr Freund nur auf dünne Frauen steht. Der argentinische Film El abrazo partido handelt von Vater und Sohn und einem jüdischen Shoppingcenter in Buenos Aires. Als dritter Film lief
La vida que te espera. Die Geschichte eines Familienstreits wegen einer Milchkuh und ein bischen Romeo und Julia.

Primo Amore El Abrazo Partido La vida que te espera


Panorama Dokumente

DIE SPIELWÜTIGEN – ADDICTED TO ACTING

Um es in Reneés Art auszudrücken. Dieser Film ist:

1. Kein Film über die Spielsucht
2. Kein Dokfilm über Deutschlands Superstars
3. ein wunderbarer Film

Vier Schauspielschüler/innen stehen im Mittelpunkt der Langzeitdokumentation von Andres Veiel (Black Box BRD). Stephanie, Karina,Constanza und Prodromos
Die Unterschiede zwischen den vieren kann nicht größer sein. Während Karina kaum Probleme zu haben scheint, muss Stephanie erst mehrere Bewerbungen überstehen. Constanze geht immer in ihren Rollen auf, während Prodromos mit sich, den Rollen und seinen Träumen hadert.

Andres Veiel:
„Wir begleiten die Protagonisten bei ihrem Kampf, sich nicht zwischen hohen Erwartungen und dem eigenen Können aufzureiben und zu verlieren.Wir folgen ihnen bei ihrer Suche nach Identität und Profil,ihrem Reifeprozess als Schauspieler und als Persönlichkeit.
Ursprünglich wollte Andres Veieldie vier Protagonisten des Filmes "nur" fünf Jahre beobachten. Doch dann merkte er, dass ihre Geschichten so schnell noch nicht zu Ende waren und so wurden sieben Jahre daraus.
Die Entwicklung der Vier lassen einen von Anfang an gebannt folgen, ja man leidet regelrecht mit den Ihnen mit. Wer nicht so gut im Film wegkommt ist die Ernst Busch Schule, an der sie Ihre Ausbildung absolvieren. So vermittelt das Auftreten der Lehrer/innen im Film eher die Aroganz des Besserwissenden, als die Weisheit des Lehrenden.



Wenn Constanze Becker am Ende des Filmes ihre Rolle auf der Bühne spricht, sollte jeder Filmkritiker auf ihre Augen achten - auf das Leuchten. Diese vier zeigen, das man diesen Beruf lieben kann, vielleicht ist das ja doch nur im Theater möglich...

DIE SPIELWÜTIGEN Addicted To Acting Deutschland, 2003, 108 min Regie: Andres Veiel Dokumentarfilm / Documentary Sektion: Panorama Dokumente

Donnerstag, 12. Feb. 20:00 Uhr CineStar 7

Kinostart von „Die Spielwütigen“ ist der 1. April 2004.

Verleihung der Berlinale Kamera an Rolf Bähr

Die Berlinale Kamera ist eine Auszeichnung für Filmpersönlichkeiten, denen sich die Internationalen Filmfestspiele Berlin verbunden fühlen – und denen sie mit dieser Ehrung ihren Dank zum Ausdruck bringen möchten. Seit 1986 wird die Berlinale Kamera verliehen. In diesem Jahr wird sie erstmalig von dem Düsseldorfer Juwelier Georg Hornemann gestiftet. Für seine Verdienste um den deutschen Film ehrt sie auf der 54. Berlinale den Filmförderer Rolf Bähr.

Großes Kino im Radio
Das Berlinale-Radio - rund um die Uhr Berichte live von der Berlinale auf Radio Eins

1 Wenn vom 5. bis 15. Februar bei den 54. Internationalen Filmfestpielen am Potsdamer Platz wieder der rote Teppich ausgerollt wird, dann berichtet auch radio EINS wieder stündlich, täglich und rund um die Uhr:
Mit viel Service, umfassenden Berichten, Kritiken und Interviews. Von 10 bis 20 Uhr bietet die radio-EINS-Infoline unter 01802 - 70 99 11 täglich die aktuellsten Daten, Tipps und Informationen zu Filmen, Kartenkontingenten, Spielorten und Anfangszeiten. Berlin FM 95,8
 
09.02.
   
  Go back| FORUM | HOME