Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
   


   
       


     
     

 
  Oscars 2019: Die Nominierungen
   

In Los Angeles wurden die diesjährigen Oscar-Nominierungen verkündet. Der deutsche Beitrag „Werk ohne Autor“ hat es für Deutschland ins Oscar-Rennen geschafft. Das Künstlerdrama von Florian Henckel von Donnersmarck ist einer von fünf Anwärtern in der Kategorie nicht-englischsprachiger Film. Der Film ist an das Leben des Kölner Maler Gerhard Richter angelehnt. Dieser kritisiert den Film als Verzerrung seiner Biografie.

Auch die deutsche Ko-Produktion "Of Fathers And Sons - Die Kinder des Kalifats" hat Chancen auf einen Oscar als beste Dokumentation. Die Filme "Roma" von Alfonso Cuarón und "The Favourite" von Giorgos Lanthimos führen mit je zehn Nominierungen die Liste der Oscar-Nominierungen an. Die Oscars werden am 24. Februar 2019 im Dolby Theatre in Los Angeles verliehen.



Nominations for the 91st Academy Awards


Performance by an actor in a leading role

  • Christian Bale in “Vice”
  • Bradley Cooper in “A Star Is Born”
  • Willem Dafoe in “At Eternity's Gate”
  • Rami Malek in “Bohemian Rhapsody”
  • Viggo Mortensen in “Green Book”

Performance by an actor in a supporting role

  • Mahershala Ali in “Green Book”
  • Adam Driver in “BlacKkKlansman”
  • Sam Elliott in “A Star Is Born”
  • Richard E. Grant in “Can You Ever Forgive Me?”
  • Sam Rockwell in “Vice”

Performance by an actress in a leading role

  • Yalitza Aparicio in “Roma”
  • Glenn Close in “The Wife”
  • Olivia Colman in “The Favourite”
  • Lady Gaga in “A Star Is Born”
  • Melissa McCarthy in “Can You Ever Forgive Me?”

Performance by an actress in a supporting role

  • Amy Adams in “Vice”
  • Marina de Tavira in “Roma”
  • Regina King in “If Beale Street Could Talk”
  • Emma Stone in “The Favourite”
  • Rachel Weisz in “The Favourite”

Best animated feature film of the year

  • “Incredibles 2” Brad Bird, John Walker and Nicole Paradis Grindle
  • “Isle of Dogs” Wes Anderson, Scott Rudin, Steven Rales and Jeremy Dawson
  • “Mirai” Mamoru Hosoda and Yuichiro Saito
  • “Ralph Breaks the Internet” Rich Moore, Phil Johnston and Clark Spencer
  • “Spider-Man: Into the Spider-Verse” Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman, Phil Lord and Christopher Miller

Achievement in cinematography

  • “Cold War” Łukasz Żal
  • “The Favourite” Robbie Ryan
  • “Never Look Away” Caleb Deschanel
  • “Roma” Alfonso Cuarón
  • “A Star Is Born” Matthew Libatique

Achievement in costume design

  • “The Ballad of Buster Scruggs” Mary Zophres
  • “Black Panther” Ruth Carter
  • “The Favourite” Sandy Powell
  • “Mary Poppins Returns” Sandy Powell
  • “Mary Queen of Scots” Alexandra Byrne

Achievement in directing

  • “BlacKkKlansman” Spike Lee
  • “Cold War” Paweł Pawlikowski
  • “The Favourite” Yorgos Lanthimos
  • “Roma” Alfonso Cuarón
  • “Vice” Adam McKay

Best documentary feature

  • “Free Solo” Elizabeth Chai Vasarhelyi, Jimmy Chin, Evan Hayes and Shannon Dill
  • “Hale County This Morning, This Evening” RaMell Ross, Joslyn Barnes and Su Kim
  • “Minding the Gap” Bing Liu and Diane Quon
  • “Of Fathers and Sons” Talal Derki, Ansgar Frerich, Eva Kemme and Tobias N. Siebert
  • “RBG” Betsy West and Julie Cohen

Best documentary short subject

  • “Black Sheep” Ed Perkins and Jonathan Chinn
  • “End Game” Rob Epstein and Jeffrey Friedman
  • “Lifeboat” Skye Fitzgerald and Bryn Mooser
  • “A Night at The Garden” Marshall Curry
  • “Period. End of Sentence.” Rayka Zehtabchi and Melissa Berton

Achievement in film editing

  • “BlacKkKlansman” Barry Alexander Brown
  • “Bohemian Rhapsody” John Ottman
  • “The Favourite” Yorgos Mavropsaridis
  • “Green Book” Patrick J. Don Vito
  • “Vice” Hank Corwin

Best foreign language film of the year

  • “Capernaum” Lebanon
  • “Cold War” Poland
  • “Never Look Away” Germany
  • “Roma” Mexico
  • “Shoplifters” Japan

Achievement in makeup and hairstyling

  • “Border” Göran Lundström and Pamela Goldammer
  • “Mary Queen of Scots” Jenny Shircore, Marc Pilcher and Jessica Brooks
  • “Vice” Greg Cannom, Kate Biscoe and Patricia DeHaney

Achievement in music written for motion pictures (Original score)

  • “Black Panther” Ludwig Goransson
  • “BlacKkKlansman” Terence Blanchard
  • “If Beale Street Could Talk” Nicholas Britell
  • “Isle of Dogs” Alexandre Desplat
  • “Mary Poppins Returns” Marc Shaiman

Achievement in music written for motion pictures (Original song)

  • “All The Stars” from “Black Panther”
    Music by Mark Spears, Kendrick Lamar Duckworth and Anthony Tiffith; Lyric by Kendrick Lamar Duckworth, Anthony Tiffith and Solana Rowe
  • “I'll Fight” from “RBG”
    Music and Lyric by Diane Warren
  • “The Place Where Lost Things Go” from “Mary Poppins Returns”
    Music by Marc Shaiman; Lyric by Scott Wittman and Marc Shaiman
  • “Shallow” from “A Star Is Born”
    Music and Lyric by Lady Gaga, Mark Ronson, Anthony Rossomando and Andrew Wyatt
  • “When A Cowboy Trades His Spurs For Wings” from “The Ballad of Buster Scruggs”
    Music and Lyric by David Rawlings and Gillian Welch

Best motion picture of the year

  • “Black Panther” Kevin Feige, Producer
  • “BlacKkKlansman” Sean McKittrick, Jason Blum, Raymond Mansfield, Jordan Peele and Spike Lee, Producers
  • “Bohemian Rhapsody” Graham King, Producer
  • “The Favourite” Ceci Dempsey, Ed Guiney, Lee Magiday and Yorgos Lanthimos, Producers
  • “Green Book” Jim Burke, Charles B. Wessler, Brian Currie, Peter Farrelly and Nick Vallelonga, Producers
  • “Roma” Gabriela Rodríguez and Alfonso Cuarón, Producers
  • “A Star Is Born” Bill Gerber, Bradley Cooper and Lynette Howell Taylor, Producers
  • “Vice” Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Adam McKay and Kevin Messick, Producers

Achievement in production design

  • “Black Panther” Production Design: Hannah Beachler; Set Decoration: Jay Hart
  • “The Favourite” Production Design: Fiona Crombie; Set Decoration: Alice Felton
  • “First Man” Production Design: Nathan Crowley; Set Decoration: Kathy Lucas
  • “Mary Poppins Returns” Production Design: John Myhre; Set Decoration: Gordon Sim
  • “Roma” Production Design: Eugenio Caballero; Set Decoration: Bárbara Enríquez

Best animated short film

  • “Animal Behaviour” Alison Snowden and David Fine
  • “Bao” Domee Shi and Becky Neiman-Cobb
  • “Late Afternoon” Louise Bagnall and Nuria González Blanco
  • “One Small Step” Andrew Chesworth and Bobby Pontillas
  • “Weekends” Trevor Jimenez

Best live action short film

  • “Detainment” Vincent Lambe and Darren Mahon
  • “Fauve” Jeremy Comte and Maria Gracia Turgeon
  • “Marguerite” Marianne Farley and Marie-Hélène Panisset
  • “Mother” Rodrigo Sorogoyen and María del Puy Alvarado
  • “Skin” Guy Nattiv and Jaime Ray Newman

Achievement in sound editing

  • “Black Panther” Benjamin A. Burtt and Steve Boeddeker
  • “Bohemian Rhapsody” John Warhurst and Nina Hartstone
  • “First Man” Ai-Ling Lee and Mildred Iatrou Morgan
  • “A Quiet Place” Ethan Van der Ryn and Erik Aadahl
  • “Roma” Sergio Díaz and Skip Lievsay

Achievement in sound mixing

  • “Black Panther” Steve Boeddeker, Brandon Proctor and Peter Devlin
  • “Bohemian Rhapsody” Paul Massey, Tim Cavagin and John Casali
  • “First Man” Jon Taylor, Frank A. Montaño, Ai-Ling Lee and Mary H. Ellis
  • “Roma” Skip Lievsay, Craig Henighan and José Antonio García
  • “A Star Is Born” Tom Ozanich, Dean Zupancic, Jason Ruder and Steve Morrow

Achievement in visual effects

  • “Avengers: Infinity War” Dan DeLeeuw, Kelly Port, Russell Earl and Dan Sudick
  • “Christopher Robin” Christopher Lawrence, Michael Eames, Theo Jones and Chris Corbould
  • “First Man” Paul Lambert, Ian Hunter, Tristan Myles and J.D. Schwalm
  • “Ready Player One” Roger Guyett, Grady Cofer, Matthew E. Butler and David Shirk
  • “Solo: A Star Wars Story” Rob Bredow, Patrick Tubach, Neal Scanlan and Dominic Tuohy

Adapted screenplay

  • “The Ballad of Buster Scruggs” Written by Joel Coen & Ethan Coen
  • “BlacKkKlansman” Written by Charlie Wachtel & David Rabinowitz and Kevin Willmott & Spike Lee
  • “Can You Ever Forgive Me?” Screenplay by Nicole Holofcener and Jeff Whitty
  • “If Beale Street Could Talk” Written for the screen by Barry Jenkins
  • “A Star Is Born” Screenplay by Eric Roth and Bradley Cooper & Will Fetters

Original screenplay

  • “The Favourite” Written by Deborah Davis and Tony McNamara
  • “First Reformed” Written by Paul Schrader
  • “Green Book” Written by Nick Vallelonga, Brian Currie, Peter Farrelly
  • “Roma” Written by Alfonso Cuarón
  • “Vice” Written by Adam McKa
 https://www.oscars.org/
     
     
     

 
  Die Filme des Berlinale im Wettbewerb
   
Die Programme von Wettbewerb und Berlinale Special der 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin sind abgeschlossen. Im Wettbewerb konkurrieren 17 der insgesamt 23 ausgewählten Filme um den Goldenen und die Silbernen Bären. 25 verschiedene Länder sind an den Produktionen und Koproduktionen beteiligt.
Darunter sind die deutschen Regisseure/innen Fatih Akin ("Der Goldene Handschuh"), Angela Schanelec ("Ich war zuhause, aber") und Nora Fingscheidt ("Systemsprenger").

20 Filme feiern ihre Weltpremiere auf dem Festival. Von den 17 Wettbewerbsbeiträgen entstanden sieben Filme unter weiblicher und zehn unter männlicher Regie. In das Programm des Berlinale Specials wurden weitere drei Filme eingeladen. Berlinale Special Gala-Premieren finden im Haus der Berliner Festspiele, im Friedrichstadt-Palast und im Zoo Palast statt.
Die Internationalen Filmfestspiele Berlin finden vom 7. bis 17. Februar statt. Für Festivaldirektor Dieter Kosslick wird es die letzte Berlinale sein. Der Kartenvorverkauf für die Berlinale beginnt am 4. Februar. 
 https://www.berlinale.de/
     
     
     

 
  Preis der deutschen Filmkritik
   
Das unmögliche Bild“ von Sandra Wollner (vier Nominierungen), „Alles ist gut“ von Eva Trobisch und „Das Milan-Protokoll“ (je drei Nominierungen) sind die Favoriten für den Preis der deutschen Filmkritik 2018. Daneben gehen die Filme von Christian Petzold, Ulrich Köhler und Josef Bierbichler ins Rennen um einen der in zwölf Kategorien vergebenen Preise. Die insgesamt 44 Nominierungen verteilen sich auf 29 Filme. Den diesjährigen Ehrenpreis erhält der Filmemacher Rudolf Thome.
Der Verband der deutschen Filmkritik will damit einen Regisseur ehren, der beispielhaft seinen Weg gegangen ist, kompromisslos eine eigene Erzählweise realisierte, sich am Genrefilm orientierte und dem Kino stets eng verbunden war. Thome ehren wir als Porträtist von Liebesbeziehungen und Beziehungsproblemen sowie als Regisseur der Frauen. An dieses ebenso einfache wie radikale Kino zu erinnern, ist heute mehr denn je angesagt. Mit dem Innovationspreis werden in unregelmäßigen Abständen besondere Entwicklungen oder Projekte ausgezeichnet, die das Filmschaffen und die Kinolandschaft in Deutschland erneuern. Der Innovationspreis 2018 wird gemeinsam an die Filmverleihe „Eksystent“ und „Grandfilm“ vergeben, die mit ihrem Programm international herausragender und bemerkenswerter Filme für eine neue Vielfalt in den Kinos sorgen.
Der Preis der deutschen Filmkritik wird seit mehr als 60 Jahren vom Verband der deutschen Filmkritik verliehen und ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritikern vergeben wird. Er richtet sich weder nach wirtschaftlichen, regionalen noch politischen Kriterien, sondern ausschließlich nach künstlerischen. Der Preis wird in 12 Kategorien an deutsche Filme vergeben, die im vorhergehenden Kalenderjahr in den Kinos zu sehen waren. Die Verleihung wird im Rahmen der Berlinale am Montag, den 11. Februar 2019, in Anwesenheit der Nominierten stattfinden.
 https://www.vdfk.de/
     
     
     

 
  20 Jahre FIRST STEPS Award
   
Der deutsche Nachwuchspreis FIRST STEPS wird 20 – ein Jubiläum, das gefeiert werden will!
Den Auftakt macht ein Special Screening beim Filmfestival Max Ophüls Preis, das in diesem Jahr sein 40. Bestehen feiert. Seit der Gründung von FIRST STEPS verbindet den Preis mit dem Saarbrücker Filmfestival die Aufmerksamkeit für außergewöhnliche Nachwuchstalente aus den deutschsprachigen Ländern – und die Wertschätzung für das mittellange Format.
FIRST STEPS, der wichtigste deutsche Nachwuchspreis, wird jährlich an Abschlussfilme von Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern verliehen. Die FIRST STEPS Awards sind mit insgesamt 115.000 Euro dotiert und werden in neun Preiskategorien an RegisseurInnen, ProduzentInnen, Kameraleute und DrehbuchautorInnen von kurzen, mittellangen und abendfüllenden Spielfilmen, Dokumentarfilmen und Werbespots sowie an Nachwuchs-SchaupielerInnen vergeben. Der wichtigste und höchst dotierte deutsche Nachwuchspreis wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Bernd Eichinger und Nico Hofmann ins Leben gerufen. Er wird veranstaltet von der Deutschen Filmakademie e.V. in Partnerschaft mit ARRI, Mercedes-Benz, ProSiebenSat.1 TV Deutschland, UFA und Warner Bros.. Allen gemeinsam ist der Wunsch, den Filmnachwuchs sinnvoll und effektiv zu fördern.
 http://www.firststeps.de/
     
     
     

 
    5.Woche der Kritik      [06. - 14.02.2019]
   
Feministische Polemik, zersplitterte Männerblicke, gesprengte kulturelle Grenzen und die kapitalistische Klaustrophobie eines Technikparks. Die Woche der Kritik lotet zum fünften Mal offene Filmbegriffe und das Kino als Ort für Reize und Spannungen aus. Am Ende steht das Wort: Die Woche der Kritik mündet dieses Jahr in einem Abschlussabend mit zwei Autorinnen, die filmisch ihre Perspektiven auf den Feminismus verhandeln. Susanne Heinrichs DFFB-Abschlussfilm „Das melancholische Mädchen” arbeitet sich an strukturellen Depressionen ab und sucht nach einem machtkritischen Blick im Kino. Jovana Reisinger aus München (HFF) veröffentlichte gerade ihr erstes Buch „Still halten“. In ihrem Kurzfilm „Pretty Girls Don’t Lie“ denkt sie den Feminismus sarkastisch aus seinem Gegenteil heraus. Reisingers filmisches Schaffen liebäugelt dabei mit den flirrenden Filmentwürfen der Münchner Gruppe um Klaus Lemke, Eckhart Schmidt und Rudolf Thome.
Albert Serra („Story of My Death“) opfert in „Roi Soleil“ ein weiteres Mal einen König dem Kino. Nach Jean-Pierre Léaud spielt in der Quasi-Fortsetzung von „The Death of Louis XIV“ Serras Stammdarsteller Lluís Serrat den sterbenden Monarchen, der sich diesmal ganz abstrakt in rotem Licht windet. An der Grenze zur Videokunst verändert Serra das Sterben hin zum entleerten Ritual und radikalisiert sein eigenes Werk weiter.

Mit „Gulyabani“ präsentiert die Woche der Kritik den neuen Film des türkischen Experimentalfilmemachers Gürcan Keltek. Kelteks politisierte Filmarbeit machte es ihm zuletzt unmöglich, seinen Film „Meteors“ in der Türkei aufzuführen, obwohl er damit international zu einer der markantesten Stimmen des jüngeren türkischen Kinos wurde. Sein neuer Film verschränkt in freien Montagen die Unterdrückung des Weiblichen und ein magisches Geschichtsverständnis mit politischer Gewalt.

Die Künstlerin Theresa Traoré Dahlberg („Ouaga Girls“, „Taxi Sister“) drehte kürzlich das dokumentarische Essay „The Ambassador's Wife“. Ihre Erfahrungen in Europa, Afrika und den Vereinigten Staaten führen sie zu einer transkulturellen Betrachtung der Gattin des französischen Botschafters in Burkina Faso. Umgeben von Angestellten träumt diese in einer prachtvollen Villa von einer Karriere als Opernsängerin. Der Film eröffnet in einem Doppelprogramm mit Virgil Verniers neuem Film „Sophia Antipolis“ einen Verhandlungsraum zum politischen Inszenieren gesellschaftlicher Spannungsräume. Vernier ist nicht zuletzt seit „Mercuriales“ für seine kritischen Betrachtungen der urbanen französischen Gegenwart bekannt. Sein neuer Film nutzt den titelgebenden Technologiepark nahe Antibes an der Côte d’Azur als Hintergrund für betörend-beklemmende Gegenwartsbilder.

Die 5. Woche der Kritik findet vom 6. bis 14. Februar 2019 statt. Das Filmprogramm beginnt am Donnerstag, 7. Februar im Hackesche Höfe Kino. Die Woche der Kritik ist eine Veranstaltung des Verbands der deutschen Filmkritik, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, die Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst und die Rudolf Augstein Stiftung.
 
 
 http://wochederkritik.de/de_DE/
     
     
 
  31. Europäischen Filmpreis
   
"Cold War" ist der große Gewinner des 31. Europäischen Filmpreises

Die über 3.500 Mitglieder der European Film Academy haben entschieden. Am Abend des 15. Dezember 2018 sind im spanischen Sevilla die Preisträger der 31. European Film Awards ausgezeichnet worden. Joanna Kulig, die in "Cold War" eine Sängerin spielt, wurde als beste europäische Schauspielerin ausgezeichnet. Der Film von Pawel Pawlikowski wurde in Sevilla mit fünf Preisen ausgezeichnet, darunter in den Kategorien Bester Film und Regie.

Den Preis als bester europäischer Schauspieler erhielt der 40-jährige Italiener Marcello Fonte für seine Rolle in "Dogman". Als beste Komödie wurde „The Death of Stalin“ des Briten Armando Iannucci ausgezeichnet. Die spanische Schauspielerin Carmen Maura (72) wurde für ihr Lebenswerk geehrt. Regisseur Constantin Costa-Gavras (85) wurde mit dem Ehrenpreis des EFA-Vorstands ausgezeichnet.

EUROPEAN FILM 2018:
COLD WAR
ZIMNA WOJNA
Polen, Großbritannien, Frankreich
Drehbuch & Regie: Paweł Pawlikowski
Produktion: Ewa Puszczyńska & Tanya Seghatchian

EUROPEAN COMEDY 2018:
THE DEATH OF STALIN
LA MORT DE STALINE

Frankreich, Großbritannien, Belgien
Regie: Armando Iannucci
Drehbuch: Armando Iannucci, David Schneider, Ian Martin
Produktion: Yann Zenou, Laurent Zeitoun, Nicolas Duval Adassovsky, Kevin Loader, Sidonie Dumas

EUROPEAN DISCOVERY 2018 – Prix FIPRESCI
GIRL
Belgien, Niederlande
Regie: Lukas Dhont
Drehbuch: Lukas Dhont & Angelo Tijssens
Produktion: Dirk Impens

EUROPEAN DOCUMENTARY 2018:
BERGMAN – A YEAR IN A LIFE
BERGMAN – ETT ÅR, ETT LIV

Schweden, Deutschland
Regie: Jane Magnusson
Produktion: Cecilia Nessen, Fredrik Heinig & Mattias Nohrborg

EUROPEAN ANIMATED FEATURE FILM 2018:
ANOTHER DAY OF LIFE

Polen, Spanien, Belgien, Deutschland, Ungarn
Regie: Raul de la Fuente, Damian Nenow
Drehbuch: Raul de la Fuente, Amaia Remirez, David Weber, Niall Johnson, Damian Nenow
Produktion: Jarosław  Sawko, Amaia Remirez, Ole Wendorff-Østergaard
Animation: Rafał Wojtunik, Rafał Kidziński, Dominik Wawrzyniak

EUROPEAN SHORT FILM 2018
Kurzfilmnominierung Venedig
THE YEARS
GLI ANNI
von Sara Fgaier
Italien/Frankreich, Dokumentarfilm, 20 min

EUROPEAN DIRECTOR 2018: Paweł Pawlikowski für COLD WAR

EUROPEAN ACTRESS 2018: Joanna Kulig als Zula in COLD WAR

 EUROPEAN ACTOR 2018: Marcello Fonte als Marcello in DOGMAN

EUROPEAN SCREENWRITER 2018: Paweł Pawlikowski für COLD WAR

EUROPEAN CO-PRODUCTION AWARD 2018 – Prix EURIMAGES: Konstantinos Kontovrakis und Giorgos Karnavas

PEOPLE’S CHOICE AWARD 2018 für Best European Film

CALL ME BY YOUR NAME
Italien, Frankreich
Regie: Luca Guadagnino
Drehbuch: James Ivory, Luca Guadagnino
Hauptdarsteller: Armie Hammer, Timothée Chalamet

Ralph Fiennes wurde 2018 für seinen EUROPÄISCHEN BEITRAG ZUM WELTKINO ausgezeichnet und nahm als Ehrengast an der Verleihung des Europäischen Filmpreises teil. Ebenso wie Carmen Maura, die in diesem Jahr den PREIS FÜR EIN LEBENSWERK erhielt und Constantin Costa-Gavras, der mit dem Ehrenpreis vom EFA-Präsidenten und Vorstand geehrt wurde.

Bereits verkündet wurden die Preisträger der EXCELLENCE AWARDS 2018 :

EUROPEAN CINEMATOGRAPHER– PRIX CARLO DI PALMA:
Martin Otterbeck für UTØYA 22. JULI

EUROPEAN EDITOR:
Jarosław Kamiński für COLD WAR

EUROPEAN PRODUCTION DESIGNER:
Andrey Ponkratov für LETO

EUROPEAN COSTUME DESIGNER:
Massimo Cantini Parrini für DOGMAN

EUROPEAN HAIR & MAKE-UP ARTIST:
Dalia Colli, Lorenzo Tamburini & Daniela Tartari für DOGMAN

EUROPEAN COMPOSER:
Christoph M. Kaiser & Julian Maas für 3 TAGE IN QUIBERON

EUROPEAN SOUND DESIGNER:
André Bendocchi-Alves & Martin Steyer für DER HAUPTMANN

 EUROPEAN VISUAL EFFECTS SUPERVISOR:
Peter Hjorth für BORDER

 
 https://www.europeanfilmawards.eu/
   
     
     
     

Juliette Binoche. Foto/photo: © Fred Meylan
 
  Juliette Binoche wird Jury-Präsidentin der Berlinale 2019
   
Die französische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche wird Präsidentin der Internationalen Jury der 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Berlinale-Direktor Dieter Kosslick: „Ich freue mich sehr, dass Juliette 2019 Jury-Präsidentin ist.

Das Festival ist ihr ganz besonders verbunden und ich freue mich, dass sie nun in dieser herausragenden Position zum Festival zurückkommt.“ „Danke für diese große Ehre und die Einladung zu Deiner letzten Berlinale, lieber Dieter, das bedeutet mir unglaublich viel. Ich freue mich auf dieses besondere Rendezvous mit der gesamten Jury und werde meine Aufgabe mit viel Freude und Sorgfalt angehen“, sagt Jury-Präsidentin Juliette Binoche.

Juliette Binoche ist eine der profiliertesten internationalen Schauspielerinnen. In mehr als 70 Filmen begeisterte sie Publikum und Kritiker*innen und erhielt zahlreiche Preise und Nominierungen. Sie war die erste europäische Schauspielerin, die sowohl auf dem Filmfestival in Berlin als auch in Venedig und Cannes ausgezeichnet wurde.

Nach ihrem ersten Kinoauftritt 1983 in Liberty Belle von Pascal Kané, wurde sie 1984 in Jean-Luc Godards Je vous salue, Marie (Maria und Joseph) als neues Talent entdeckt. Ihre erste Hauptrolle hatte sie in André Téchinés Film Rendez-vous (1985), für die sie mit dem Romy Schneider Preis der französischen Presse ausgezeichnet wurde. Ihre erste Zusammenarbeit mit Leos Carax, Mauvais Sang (Die Nacht ist jung, 1986), lief 1987 im Wettbewerb der Berlinale.

Juliette Binoche hatte ihren internationalen Durchbruch in Philip Kaufmans englischsprachiger Romanverfilmung The Unbearable Lightness of Being (Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, 1988). Seither arbeitete sie auch international, sowohl in den USA als auch in vielen europäischen Produktionen. Binoches zweite Zusammenarbeit mit Leos Carax, Les amants du Pont-Neuf (Die Liebenden von Pont-Neuf, 1991), wurde im Forum der Berlinale 1992 gezeigt.

1993 erhielt sie in Venedig die Coppa Volpi für ihre Rolle in Trois Couleurs: Bleu (Drei Farben: Blau) von Krzysztof Kieślowski, für die sie zudem mit einem César, dem nationalen Filmpreis Frankreichs, ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr wurde ihr bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin die Berlinale Kamera verliehen.Den Silbernen Bären, den BAFTA und den Oscar gewann Juliette Binoche 1997 für ihre Darstellung der frankokanadischen Krankenschwester Hana in The English Patient (Der englische Patient, 1996, R: Anthony Minghella).

Juliette Binoche arbeitete im Rahmen ihrer facettenreichen Karriere bereits mit zahlreichen bedeutenden Regisseur*innen und Schauspieler*innen.

In Lasse Hallströms romantischem Melodram Chocolat (2000), das 2001 im Wettbewerb der Berlinale lief, spielte sie an der Seite von Hollywood-Star Johnny Depp. Mit Samuel L. Jackson war sie 2004 in Country Of My Skull  (R: John Boorman) erneut im Wettbewerb der Berlinale zu sehen.

Nachdem sie 2008 eine Rolle in Abbas Kiarostamis Shirin übernommen hatte, wurde sie für die Hauptrolle in seinem Film Copie conforme (Die Liebesfälscher) 2010 in Cannes als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.2012 war sie als Hauptdarstellerin in Elles (Das bessere Leben) von Małgorzata Szumowska im Panorama der Berlinale zu Gast. 

In Bruno Dumonts Berlinale-Wettbewerbsbeitrag Camille Claudel 1915 spielte sie 2013 die Titelrolle. Ihre jüngste Berlinale-Teilnahme war mit dem Eröffnungsfilm der Berlinale 2015, Nadie quiere la noche (Endless Night) von Isabel Coixet.

Aktuelle Filme von Binoche sind High Life (2018) von Claire Denis und Doubles vies (Non-Fiction, 2018) von Olivier Assayas. 

 
 https://www.berlinale.de/de/HomePage.html
   
     
     
     
 
  Deutscher Menschenrechts-Filmpreis wird zum 11. Mal verliehen
   
Am 8. Dezember wird in Nürnberg zum 11. Mal der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis verliehen. Damit findet die aktuelle Wettbewerbsrunde des 1998 ins Leben gerufenen Filmwettbewerbs ihren Höhepunkt und Abschluss. Die Preise, die in jeder Kategorie mit 2.500 Euro und einer individuell angefertigten Statue dotiert sind, werden am Samstagabend in der Nürnberger Tafelhalle an die sechs Preisträger überreicht.
„Wenn man einen Wandel in den Einreichungen beschreiben müsste, wäre es vor allem der veränderte Blickwinkel der Filmemacher_innen. Vor 15 oder 20 Jahren waren Menschenrechte und deren Verletzung oft ein Thema, das am anderen Ende der Welt zu beobachten ist. Heute schaut man viel genauer hin, was in Europa und Deutschland hinsichtlich der Lage der Menschenrechte geschieht. Von Datenmissbrauch über Einschränkungen der Pressefreiheit bis zu einer nach wie vor anzutreffenden Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen reichen hier die Themen“, so Marko Junghänel, Gesamtkoordinator des Wettbewerbs. Nach wie vor sind demnach auch gefestigte Demokratien nicht frei von Menschenrechtsverletzungen. Der Wettbewerb, der im Rhythmus von zwei Jahren stattfindet, hält das Bewusstsein dafür wach, dass die Institutionen des Staates, Zivilgesellschaft und alle Bürger_innen ihren Beitrag dazu leisten müssen, dieses hohe Gut zu schützen und zu verteidigen.

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis ist ein unabhängiger Medienwettbewerb. Insbesondere bestehen keine inhaltlichen Abhängigkeiten zu staatlichen Akteuren, Branchenverbänden oder Unternehmen der Medienwirtschaft. Der bundesweit aktive Filmwettbewerb wird aktuell von 21 Organisationen der Zivilgesellschaft gestaltet, finanziert und durchgeführt. Die Zusammenarbeit erfolgt in Form einer Arbeitsgemeinschaft engagierter Einzelpersonen und Institutionen – ohne Vereins-, Verbands- oder Stiftungsstruktur. Zu den Trägern gehören Organisationen der Menschenrechts-, Bildungs-, Kultur- und Medienarbeit, konfessionell geprägte Organisationen, Gewerkschaften sowie Wohlfahrtsverbände und kommunale Einrichtungen. Sie sind geeint im Ziel der Achtung und Wahrung der Menschenrechte.
 
 https://www.menschenrechts-filmpreis.de/
   
     
     
     

Zoo Palast  © Lia Darjes / Berlinale / EFM 2017
 
  Berlinale 2019: Serien im Zoo Palast
 
Die Internationalen Filmfestspiele Berlin widmen Serien seit 2015 einen Programmschwerpunkt und haben zeitgleich dazu im European Film Market (EFM) mit den „Drama Series Days“ eine erfolgreiche Marktplattform für Industry-Vertreter*innen rund um das Thema Serien etabliert. 2018 fanden die beiden Veranstaltungen erstmals an einem gemeinsamen Ort, dem für das Festival besonders geschichtsträchtigen Zoo Palast, statt. Nach dem erfolgreichen Programm 2018 mit lang erwarteten Serien wie Picnic at Hanging Rock und The Looming Tower ist das Festival nun erneut auf der Suche nach spannenden Serienprojekten für die kommende Edition. Solmaz Azizi ist die neu ernannte Leiterin von Berlinale Series, nachdem sie bereits bei der Etablierung des Programms im Jahr 2015 eine maßgebliche Rolle hatte und seitdem an der Auswahl der Serien beteiligt war.

Berlinale Series ist weiterhin Teil des offiziellen Programms unter der Leitung von Festivaldirektor Dieter Kosslick. Die Marktplattform „Drama Series Days“, eine gemeinsame Initiative von European Film Market (EFM), Berlinale Co-Production Market und Berlinale Talents, erweitert beständig ihr Konferenzprogramm, um den Wünschen der Fachbesucher*innen entgegenzukommen, und plant weiterhin eine sorgfältig kuratierte Auswahl an Market Screenings, die auf Einladung zugänglich sind. Die „Drama Series Days“ finden vom 11.-13. Februar 2019 im Zoo Palast statt. Parallel dazu feiern die Serien von Berlinale Series dort ihre Premiere.
 
 https://www.efm-berlinale.de/en/drama-series-days/
   
     
     
     


Schauspielerin Claudia Cardinale vor dem Brandenburger Tor, 1964 Foto: Heinz Köster © Deutsche Kinemathe
 
  Zwischen den Filmen – Eine Fotogeschichte der Berlinale
 
Im 69. Jahr der Internationalen Filmfestspiele Berlin widmet das Museum für Film und Fernsehen dem Festival eine umfassende Fotoausstellung. Die Schau „Zwischen den Filmen. Eine Fotogeschichte der Berlinale“ ist in zehn Themenkomplexe unterteilt, die charakteristisch für das Festivalgeschehen waren und sind. Zu den Schwerpunkten Fans, Stars, Politik, Partys, Mode, Paare, Kinos, Bären, Presse und Stadt werden Fotografien aus insgesamt sieben Dekaden präsentiert. Die Besucher*innen können so direkte Vergleiche über die verschiedenen Jahrzehnte anstellen und eine Vorstellung von der einerseits ritualisierten, andererseits ganz einzigartigen Festivalkultur gewinnen. Die Internationalen Filmfestspiele werden zum Spiegel der Alltagskultur Berlins.

Zu sehen sind Momentaufnahmen von verschiedenen Fotograf*innen, die zusammengenommen ein Mosaik aus den schillernden Facetten dieses von Beginn an besonderen Festivals bilden. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin, kurz Berlinale, waren und sind bis heute immer auch Gradmesser für die politischen Verhältnisse in Deutschland, für das kulturelle Leben in Berlin, für die wirtschaftliche Situation und den Zeitgeist. So eroberten sich die Repräsentanten des „Neuen deutschen Films“ nach und nach das Festival, so führten die gesellschaftlichen Umbrüche vor und nach der Studentenrevolte auch zu heftigen Diskussionen auf der Berlinale und schließlich zur Gründung des „Internationalen Forums des jungen Films“.

Zum traditionellen Publikum, den Autogrammjägern und Fans des Festivals, kam nun eine neue Generation von kritischen jungen Leuten hinzu, die mit den Regisseur*innen diskutieren wollten, statt Schauspieler*innen anzuhimmeln. Von Anfang an haben Pressefotograf*innen die Berlinale dokumentiert. In der Deutschen Kinemathek sind mehrere Nachlässe von Fotografen archiviert, deren Hauptfokus auf filmrelevanten Ereignissen lag: Mario Mach und Heinz Köster waren seit der ersten Ausrichtung des Festivals präsent, von den 1970er- bis in die 2000er-Jahre hinein war Erika Rabau offizielle Berlinale-Fotografin. Der besondere Reiz dieser Sammlungen liegt in den en passant eingefangenen Momenten am Rande der eigentlichen Motive, die Mode, Zeitgeist, Alltags- und Repräsentationskultur sowie Konsumverhalten spiegeln.

Weitere Berlinale-Fotografen wie Christian Schulz und Gerhard Kassner, der offizielle Prominenten-Porträtist, haben das Image der Berlinale geprägt. Die Bilder dieser Fotograf*innen erzählen eine lange Geschichte, die von Stadt und Kultur, von Stars und ihrem Publikum, von Armut und Reichtum, Kaltem Krieg und Revolte, von Ritualen und Repräsentation, von Fremdheit und Nähe, von Mangel und Überfluss, von Privatheit und Öffentlichkeit, von Ernsthaftigkeit und Vergnügungssucht und vom Wandel der Werte handelt.

28. September 2018 bis 5. Mai 2019 im Rahmen von Europäischer Monat der Fotografie Berlin 2018 Deutsche Kinemathek Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin T +49 (0)30 300 903-0 info@deutsche-kinemathek.de Mo, Mi 10-18 Uhr; Do 10-20 Uhr; Fr-So 10-18 Uhr Deutsche Kinemathek Zwischen den Filmen - Eine Fotogeschichte der Berlinale
 
 https://www.deutsche-kinemathek.de
   
     
     
     
 
  FIRST STEPS AWARD 2018
 
Am Montag letzter Woche fand im Berliner Theater des Westens die Verleihungen der FIRST STEPS AWARDS statt. Moderiert wurde die Gala im Theater des Westens von Schauspieler Trystan Pütter. Der Ehrenpreis des Abends ging an Dieter Kosslick, den langjährigen Direktor der Berlinale. First Steps – Der deutsche Nachwuchspreis ist ein seit 2000 jährlich stattfindender Wettbewerb für Abschlussfilme von Studenten deutschsprachiger Filmhochschulen.

FIRST STEPS Awards 2018: Die Preisträger/innen:

Kurz- und Animationsfilm: „In der Zwischenzeit / Meanwhile“, Regie: Mate Ugrin, Hochschule für Bildende Künste Hamburg
Mittellanger Spielfilm: „Am Himme l“, Regie: Magdalena Chmielewska, Filmakademie Wien
Abendfüllender Spielfilm: „Hagazussa“, Regie: Lukas Feigelfeld, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
Dokumentarfilm: „Tackling Life“, Regie: Johannes List, Hochschule für Fernsehen und Film München
Werbefilm: „myBorder’s joyFence”, Regie: Michael Kranz, Hochschule für Fernsehen und Film München NO FEAR Award: „früher oder später“, Produktion: Marius Ehlayil, Hochschule für Fernsehen und Film München
Michael-Ballhaus-Preis: „Hagazussa”, Kamera: Mariel Baqueiro, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
Drehbuchpreis: „Der Storch ist tot“, Drehbuch: Janett Lederer, Filmakademie Baden-Württemberg
Götz-George-Nachwuchspreis: Zejhun Demirov in „Oray”, Kunsthochschule für Medien Köln FIRST
STEPS Ehrenpreis: Dieter Kosslick
http://www.firststeps.de/
 https://de-de.facebook.com/FirstStepsAward/
   
     
     
     
 
  Revolverkino im Gropius Bau
 
Jeden Monat an drei Abenden in Folge quer durch die Filmgeschichte, Formate und Genres: Die Filmzeitschrift Revolver zeigt im Gropius Bau was Kino sein kann. Am 25. September startet das erste Programm: Revolverkino im Gropius Bau beginnt mit The End. „Wir leben in Zeiten des Fiebers. Krämpfe schütteln die Gegenwart. Gewalt bricht sich Bahn. Etwas geht zu Ende. Neues kündigt sich an. Aber was?” schreiben die Kuratoren Christoph Hochhäusler und Hannes Brühwiler. Sie haben fünf Filme zum Auftakt zusammengestellt, die von einem Publikumsgespräch begleitet werden. Das Programm der kommenden Monate entsteht dann jeweils in Kooperation mit wechselnden Revolver-Partnern wie Cargo, Critic.de und Filmkollektiv Frankfurt. Revolverkino ist Ausdruck für das neue Programm des Gropius Bau und aktiviert das Kino vor Ort mit einem neuen Format. Stephanie Rosenthal, Direktorin des Hauses, setzt damit ihr Anliegen fort, den Gropius Bau zu öffnen und als Plattform für zeitgenössische Themen in Berlin zu etablieren.

The End kombiniert bewusst gegensätzliche Filme, Formate und Genres und will entlang der Schmerzgrenze in den Eingeweiden des Kinos lesen. Am ersten Abend wird es außerdem ein Gespräch darüber geben, wie gesellschaftliche Erschütterungen im Resonanzraum des Kinos spürbar werden.

„Revolver versammelt Gedanken, Ansichten und Träume filmschaffender und filmschauender Leute.” - So haben wir unser Projekt beschrieben, im Vorwort der ersten Ausgabe, 1998, vor 20 Jahren. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Idee, eine „Theorie der Praxis” zu organisieren. Alle am Prozess Kino Beteiligten – insbesondere aber Filmschaffende aller Gewerke und Schulen – sollen Auskunft und Beispiel geben. Unserer Überzeugung nach zeigt sich der wahre Reichtum des Mediums in der Vielfalt der Erfahrungen, Methoden und Ansätze. Revolver wird heute von den Filmemacher*innen Benjamin Heisenberg, Christoph Hochhäusler, Franz Müller, Marcus Seibert, Nicolas Wackerbarth und Saskia Walker im Kollektiv herausgegeben. Außerdem gehören die Kuratoren Hannes Brühwiler und Istvan Gyöngyösi sowie die Produzentinnen Zsuzsanna Kiràly und Cécile Tollu-Polonowski der Redaktion an.
https://www.berlinerfestspiele.de/
   
     


     
     
 
  Werk ohne Autor für den Oscars® 2019 ausgewählt
 
Der neue Film von Oscar®-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck WERK OHNE AUTOR wird für Deutschland ins Rennen um den 91. Oscar® für den Besten nicht-englischsprachigen Kinofilm gehen. Dies hat eine von German Films berufene, unabhängige Fachjury entschieden. Insgesamt wurden elf Filme für die Auswahl eingereicht.
Inspiriert von wahren Begebenheiten erzählt das spannungsgeladene Drama WERK OHNE AUTOR über drei Epochen deutscher Geschichte von dem dramatischen Leben des Künstlers Kurt (Tom Schilling), seiner leidenschaftlichen Liebe zu Elisabeth (Paula Beer) und dem folgenschweren Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband (Sebastian Koch), dessen wahre Schuld an den verhängnisvollen Ereignissen in Kurts Leben letztlich in seiner Kunst und seinen Bildern ans Licht kommt.
. Der Film feiert seine Weltpremiere im Wettbewerb des Internationalen Filmfestspiele von Venedig am 4. September 2018. Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck hat für Film "Das Leben der Anderen" im Jahr 2007 einen Oscar bekommen. In der ersten Oktoberwoche will Academy die Liste aller Bewerber in der Kategorie bester nicht-englischsprachiger Kinofilm veröffentlichen. Kurz vor Ende des Jahres soll es eine Shortlist mit neun Kandidaten geben. Die fünf Nominierten sollen am 22. Januar 2019 bekanntgegeben werden, am 24. Februar findet dann die Oscar-Verleihung im Dolby Theater in Hollywood statt.
https://www.youtube.com/Trailer
   
     
 
Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek als neue Doppelspitze
Unter Vorsitz der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat der Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB) dem Vorschlag der Findungskommission zugestimmt, Carlo Chatrian als künstlerischen Direktor und Mariette Rissenbeek als Geschäftsführerin der Internationalen Filmfestspiele Berlin ab 2020 zu berufen. Die neue Leitung wird ihre Tätigkeit mit mehrmonatigem Vorlauf aufnehmen, so dass sie die Abläufe im Rahmen der Berlinale 2019 bereits kennenlernen. Dieter Kosslicks Vertrag läuft nach seiner letzten Berlinale 2019 aus.

Carlo Chatrian ist 1971 in Turin geboren und war seit 2012 künstlerischer Leiter des Filmfests von Locarno. 1994 machte Carlo Chatrian seinen Abschluss in Literatur und Philosophie an der Universität von Turin. Als Filmkritiker arbeitet er regelmäßig für  verschiedenen Filmmagazine. Er gilt als echter Cineast und international gut vernetzt. Im letzten Jahr hatte Chatrian der „Zeit” im Interview gesagt, dass er die Berlinale für eines der spannendsten Filmfestivals halte.

Gemeinsam mit der neuen Berlinale Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek (geboren 1956 in Posterholt/Niederlande), der bisherigen langjährigen Geschäftsführerin von German Films, dem Informations- und Beratungszentrum für die internationale Verbreitung deutscher Filme, wird Carlo Chatrian die Berlinale ab 2020 leiten. Mariette Rissenbeek zeichnet sich aufgrund ihrer bisherigen erfolgreichen Tätigkeiten im Filmgeschäft für diesen Posten aus. Sie hat langjährige Erfahrung im Umgang mit allen bedeutenden Filmfestivals der Welt und ist sowohl national als auch international in der Filmbranche sehr gut vernetzt.
 
   
   
 
Festival De Cannes 2018 - Goldene Palme für Shoplifters
21 Filme waren für den begehrten Preis nominiert. Das japanische Drama "Shoplifters" von Hirokazu Kore-eda ist bei den Filmfestspielen von Cannes mit der Goldenen Palme als bester Film ausgezeichnet worden. Der Große Preis der Jury ging an Spike Lee für "BlacKkKlansman". Der Film basiert auf der wahren Geschichte eines schwarzen Polizisten, der sich in den 70er-Jahren in den rassistischen Ku-Klux-Klan einschmuggelte.
Die Palme für den bester Schauspieler bekam Marcello Fonte. Beste Schauspielerin wurde Samal Yeslyamova aus Nordkasachstan für ihre Rolle in dem Drama "Ayka" von Sergey Dvortsevoy. Zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals wurde auch eine Sonder-Goldene Palme verliehen: An den 87-jährigen Jean-Luc Godard, weil er "Kino konstant neu definiert", wie Jurypräsidentin Cate Blanchett erklärte. Der Preis der Jury ging an den libanesischen Beitrag "Capernaum" der Regisseurin Nadine Labaki.
Für die beste Regie wurde der Pole Pawel Pawlikowski für "Cold War" ausgezeichnet. Zweimal gab es den Preis für das beste Drehbuch. An Alice Rohrwacher für i "Happy is Lazzaro" und - zu gleichen Teilen - an die Jafar Panahi und Nader Saeivar für das Drehbuch zu Panahis Film "Three faces".     
           
  https://www.festival-cannes.com/en/festival/
   
   
 
Die Stadt als Beute: Das Eiszeit Kino schließt
Am Freitag, 18.05.2018 wird das EISZEIT Kino seine letzte Filmvorführung zeigen. Nach über 35 Jahren und mindestens 75.000 Filmvorführungen schließt eins der letzten unabhängigen Kreuzberger Kinos. So lauten die Meldungen auf der Webseite des Kinos. 1985 zog das Eiszeit-Kino in einen Hinterhof in der Zeughofstraße als Hausbesetzerkino. 2016 wurde das Kino umgebaut und zog in das Vorderhaus und es kam zu einem Neustart des Eiszeit-Kinos. Drei Säle wurden mit neuester Digitaltechnik ausgestattet. Neben einer Mischung aus Arthouse und Independent gab es Diskussionsabende mit Filmteams, Kino-Brunch und Kinderkino.

Das hat alles viel Geld gekostet. Geld welches jetzt fehlt um die Miete zu zahlen. Fristlose Kündigung wegen Mietschulden und keinerlei Verständniss eines Vermieters, der sich wohl mehr Miete von dem nächsten Miete:r verspricht. Es ist davon auszugehen, dass dies dann wohl kein Kino mehr sehen wird.  http://eiszeit.berlin/de
Presse
"Eiszeit-Kino in Kreuzberg schließt" Von Andreas Hartmann  Tagesspiegel
"Nach 37 Jahren Das Kiez-Kino Eiszeit schließt die Pforten" Von Stefan Strauß Berliner Zeitung
"Im Eiszeit geht das Licht aus"  Von Antje Lang - Lendorff/ Thomas Mauch  taz
   
   
-Anzeige-  
actorfactory
Schauspielunterricht, Coaching, Training
Für Schauspieler, Sänger, Artisten und Einsteiger mit professioneller Zielsetzung. Qualifizierter Unterricht in Berlin außerhalb der Strukturen von Schauspielschulen!



SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   

 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2019   Filmmagazin Berlin