Home |  Neue Filme rotes viereck   | Berlinale  | Kino Adressen | Freiluftkinos
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - rotes viereck Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
 
   
Neue Filme Oktober 2023  




bild neue filme  
12.10. bis 18.10.2023
 
Anselm - Das Rauschen der Zeit 
Auf der Kippe 
Das Fliegende Klassenzimmer
Das Fliegende Klassenzimmer (WA) 
Der Schatten von Caravaggio  (L'ombra di Caravaggio)
Dogman 
Fearless Flyers - Fliegen für Anfänger (Nothern Comfort)
Gemeinsam nüchtern
Heaven can wait - Wir leben jetzt 
Monolith 
Pambara - Brauchen wir einen Boss 
Plan 75 
Spielen oder nicht Spielen


pfeil links vormonat Oktober pfeil rechts nächster monat 05.10. | 12.10. | 19.10. | 26.10. 2023



Werbung 




 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Anselm - Das Rauschen der Zeit
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2023
Regie: Wim Wenders (Perfect Days / 2023)
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Wim Wenders
Min.: 93
Fsk:  
Verleih: DCM Film Distribution
Festival: Festival De Cannes - Séances spéciales
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
In sem Film erschafft Wim Wenders in atemberaubender 3D-Qualität und 6K-Auflösung das einzigartige Porträt eines der größten zeitgenössischen Künstler, Anselm Kiefer. Der Film erlaubt seinem Publikum eine filmische Reise durch das Werk des Künstlers und gewährt tiefe Einblicke in die Welt von Kiefer, dessen Kunst die menschliche Existenz und die zyklische Natur der Geschichte erforscht – inspiriert von Literatur und Poesie, Geschichte, Philosophie, Wissenschaft, Mythologie und Religion. Mehr als zwei Jahre lang folgte Wim Wenders den Spuren Anselm Kiefers und verknüpft in seinem Film die Lebensstationen und Schaffensorte einer mehr als fünf Jahrzehnte umspannenden Karriere zwischen Kiefers Heimatland Deutschland und Frankreich, seiner heutigen kreativen Heimat.  
   
Kritiken
 
"Der Blick nach vorne und zurück"  Von Birgit Rieger  Tagesspiegel
"Der Romantiker in der Fabrikhalle" von Sophie Jung  taz
"In weiter Ferne, so nah"  Von: Daniel Kothenschulte  Frankfurter Ruindschau
"Wim Wenders überwältigt Cannes"  Von Hanns-Georg Rodek   Welt
"Die Wenders-Festspiele von Cannes"  Von Andreas Busche  Tagesspiegel
"Phönix aus der Asche"  von Gunnar Decker   nd
"Wim Wenders’ reverent 3D portrait of artist Anselm Kiefer"   by Peter Bradshaw  The Guardian
"Alchemisten-Labor + Groß-Lackiererei"  Von Bela Akunin  kunst+film
"Wie gemacht für die expressiven Skulpturen Kiefers"  von Michael Meyns  programmkino
"Wim Wenders Unveils a Magnificent 3D Portrait of German Artist Anselm Kiefer"  by Catherine Bray variety
"Begegnung zweier Magier"  von Peter Gutting  kino:zeit
"Wie wird man diesem Künstler gerecht?"  von Thomas Abeltshauser   epd film
"Ein gigantomanischer Erschaffer"  von Jörg Gerle  filmdienst
"Ein Rundgang wie aus einem Science-Fiction-Epos"  von Falk Straub  spielfilm.de
"Schwanengesang einer aussterbenden Spezies" Axel Timo Purr/"Der Träumer und der Materialist"Rüdiger Suchsland  artechock
"Der "Avatar 2" unter den Dokumentarfilmen" Von Michael Meyns filmstarts
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Auf der Kippe
         
 

filmplakat

 
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2023
Regie: Britt Beyer
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Britt Beyer
Min.: 86
Fsk:  
Verleih: Real Fiction
Festival: DOK.fest München
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Die Lausitz, eine Region am östlichen Rand Deutschlands, aber mitten in Europa gelegen, hat schon viele Veränderungen erlebt. Der Braunkohleabbau prägte die regionale Identität und den Wohlstand von Generationen. Nach der Wende folgte eine Deindustrialisierung von historischem Ausmaß, von der sich die Region noch immer nicht erholt hat. Mit dem lang geplanten und inzwischen gesetzlich beschlossenen Kohleausstieg steht die Lausitz abermals vor einem tiefen Einschnitt. Das neue Schlagwort lautet “Strukturwandel”, und eine ganze Region muss sich wieder neu definieren.  
   
Kritiken
 
"Das Verschwinden ganzer Orte"  Björn Schneider  spielfilm.de
"Was kommt nach dem Tagebau?"  von Bianka Piringer  kino:zeit
"Suchen und Finden eines Heimatgefühls"  von Gaby Sikorski  filmdienst
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Das Fliegende Klassenzimmer
         
  filmplakat  
Genre: Komödie Drama
Land/Jahr: D 2023
Regie: Carolina Hellsgård
Darsteller/innen: Tom Schilling, Trystan Pütter, Hannah Herzsprung, Jördis Triebel, Leni Deschner, Lovena Börschmann Ziegler, Morten Völlger, Wanja Valentin Kube
Drehbuch: Gerrit Hermans     literarische Vorlage: Erich Kästner
Min.: 89
Fsk:  
Verleih: LEONINE
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Als die 13-jährige Martina (Leni Deschner), die mit ihrer alleinerziehenden Mutter (Jördis Triebel) und ihrem kleinen Bruder in einer Berliner Hochhaussiedlung lebt, die Chance auf ein Stipendium für das begehrte Südtiroler Johann-Sigismund-Gymnasium bekommt, ist sie Feuer und Flamme. Doch kaum ist sie im idyllischen Alpenstädtchen Kirchberg angekommen, machen ihr die taffe Jo (Lovena Börschmann Ziegler), der gutmütige Matze (Morten Völlger) und der kleine Uli (Wanja Valentin Kube) klar, dass es Regeln gibt. Die Stadtkinder im Internat und die „Externen“ aus dem ländlichen Ort mischen sich nicht untereinander, im Gegenteil, sie sind verfeindet, und zwar seit Generationen. Daran können auch die Erwachsenen nichts ändern:

Der gutmütige Internatsleiter Justus Bökh (Tom Schilling) versucht es mit Geduld, die Schuldirektorin Kreuzkamm (Hannah Herzsprung) mit Strenge, kommt damit aber auch nicht weiter, zumal sie auch die Mutter von Externen-Anführerin Ruda (Franka Roche) ist. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Aussteiger, genannt Nichtraucher (Trystan Pütter), der in einem Eisenbahnwaggon lebt. Martina will eigentlich nur für das Stipendium lernen. Doch sie ist sofort mittendrin in den Streitigkeiten der rivalisierenden Cliquen. Sie kann und will ihre neuen Freunde nicht im Stich lassen. Der Plan, den ewigen Streit mit einem gemeinsamen Theaterstück beizulegen, geht nicht auf. Der Graben zwischen den Internen und Externen ist einfach zu tief. Erst ein dramatisches Ereignis verändert alles…
 
   
Kritiken
 
"Die Schule der Abenteuer"  Axel Timo Purr  artechock
"Wenn der Änderungszwang Opfer fordert"  von Markus Fiedler  kino:zeit
"Was fehlt? Feingefühl und Besinnlichkeit"  von Falk Straub  spielfilm.de
"Die Idylle hört bei der Ankunft auf"  von Kira Taszman  filmdienst
"Neuverfilmung des Klassikers"  von Oliver Armknecht  film-rezensionen.de
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  Das Fliegende Klassenzimmer (WA)
         
  filmplakat  
Genre: Drama
Land/Jahr: D 1973
Regie: Werner Jacobs
Darsteller/innen: Joachim Fuchsberger, Heinz Reincke, Diana Körner, Bernd Herzsprung
Drehbuch: Franz Seitz     literarische Vorlage: Erich Kästner
Min.: 92
Fsk: 6
Verleih: MFA/Filmagentinnen
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Zwischen dem Internat und der Realschule in Bamberg gibt es Streit – schon immer. Doch diesmal wird es richtig ernst: Die Folge sind eine Menge Ohrfeigen und eine wilde Schneeballschlacht der Gymnasiasten mit den Realschülern. Gut, dass Klassenlehrer Dr. Johannes Bökh, genannt Justus (Joachim Fuchsberger) seinen Schülern zur Seite steht. So geht natürlich alles gut für die Internatsjungen aus. Und auch in dieser schwungvollen Zweitverfilmung des Kästner-Romans gibt es ein unverhofftes Wiedersehen mit einem alten Freund, eine gefährliche Mutprobe, eine Rettung in letzter Sekunde und eine gelungene Theateraufführung. Zum Schluss fliegt das Klassenzimmer wirklich davon, nämlich nach Nairobi.  
   
Kritiken
 
"Gegenwärtige Themen, allgemeingültige Botschaften"  von Björn Schneider  spielfilm.de
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Der Schatten von Caravaggio (L'ombra di Caravaggio)
         
  filmplakat  
Genre: Drama Biopic
Land/Jahr: IT/F 2022
Regie: Michele Placido
Darsteller/innen: Riccardo Scamarcio, Isabelle Huppert, Louis Garrel, Michele Placido
Drehbuch: Michele Placido, Sandro Petraglia
Min.: 118
Fsk: 12
Verleih: Wild Bunch/Central
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer it.
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Italien 1609: Der des Mordes angeklagte Caravaggio ist aus Rom geflohen und hat sich nach Neapel abgesetzt. Unterstützt von der mächtigen Familie Colonna versucht Caravaggio, die Gnade der Kirche zu erlangen, um nach Rom zurückkehren zu können. Der Papst beschließt daraufhin, einen Inquisitor mit der Untersuchung des Malers zu beauftragen, dessen Kunst als subversiv und gegen die Moral der Kirche gerichtet angesehen wird.  
   
Kritiken
 
"Caravaggio - ein Getriebener mit vulkanischem Temperament"  Simone Reber, rbbKultur
"Ein Barockmensch im Wortsinne"  Von Swantje Seberg  kunst+film
"Hedonist mit Herz"   von Falk Straub  spielfilm.de
"Mit überbordendem Sinn für Details"  von Fabian Tietke  filmdienst
"Am Ende von „Im Schatten des Caravaggio“ fühlt man sich dem Maler und Menschen näher"  Michael Meyns  programmkino
"Porträt eines kontroversen Künstlers"  von Oliver Armknecht  film-rezensionen.de
"Ein Porträt des Künstlers als junger Rockstar" von Andreas Köhnemann  kino:zeit
"Als Film lässt »Der Schatten von Caravaggio« uns nicht die Knie schlottern, aber er fragt immerhin, warum manche Bilder diese Wirkung haben können"  von Tim Abele   epd film
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Dogman
         
  filmplakat  
Genre: Drama
Land/Jahr: F/USA 2023
Regie: Luc Besson (Anna/2019)
Darsteller/innen: Caleb Landry Jones, Jojo T. Gibbs, Christopher Denham
Drehbuch: Luc Besson
Min.: 113
Fsk: 16
Verleih: Capelight Pictures/Central
Festival: Internationalen Filmfestspielen in Venedig
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
   
Termine: DOGMAN wird auch das Fantasy Filmfest (06. – 27.09.2023) eröffnen.
       
 
   
Inhalt    
   
Bei einer Verkehrskontrolle wird Doug (Caleb Landry Jones) blutverschmiert und im Abendkleid, am Steuer eines Lastwagens voller Hunde aufgegriffen und festgenommen. Beim Verhör auf der Polizeiwache berichtet er über Ereignisse, die so schockierend sind, dass sie jegliche Vorstellungskraft sprengen…  
   
Kritiken
 
"Misanthrop auf den Hund gekommen"  Von Jenni Zylka  Tagesspiegel
"Underdog"  Von: Daniel Kothenschulte  Frankfurter Rundschau
"Eine glänzende Travestie"   von Arabelle Wintermayr taz
"Ein Mann, ein Hund"  von Jan Jekal   taz
"Allein unter Hunden – und gegen die Mafia"  Von Marc Reichwein  Welt
"Ein Rudel solidarischer vierbeiniger Kämpfer"  von Florian Schmid nd
"Allein gegen die Ein-Mann-Mafia"  Von Wolfgang Höbel  Spiegel
"Der Schmerz der Welt"  interview von Pamela Jahn |  ray
"Shakespeare und die Kunst der Verkleidung"  von Esther Buss  filmdienst
"Einer der aufregendsten Genrefilme des Jahres!"  Von Oliver Kube   filmstarts
"Wir und der Hundemann"  von Hendrik Warnke  film-rezensionen.de
"Symbolisch überhöhtes Randgebiet"  von Philipp Schwarz  critic.de
"Ganz bei sich im Rampenlicht"  Von Pamela Jahn  kunst+film
"Der mit den Hunden lebt..."  von Rüdiger Suchsland  artechock
"Die Güte der Vierbeiner"  von Janick Nolting  kino:zeit
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Fearless Flyers - Fliegen für Anfänger (Nothern Comfort)
         
  filmplakat  
Genre: Komödie
Land/Jahr: D/ISL/GB 2023
Regie: Hafsteinn Gunnar Sigurðsson
Darsteller/innen: Lydia Leonard, Timothy Spall, Ella Rumpf, Sverrir Gudnason, Simon Manyonda
Drehbuch: Hafsteinn Gunnar Sigurðsson
Min.: 97
Fsk: 12
Verleih: Weltkino Filmverleih
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Sarah ist eine Londoner Karrierefrau in ihren Vierzigern, die an unkontrollierbarer Flugangst leidet, von der sie niemandem erzählt. Damit der geplante Urlaub mit ihrem neuen Freund nicht platzt, besucht sie heimlich einen Lehrgang, der helfen soll, ihre Panik zu überwinden. Doch nach dem Theorieteil folgt die wahre Prüfung: Ehe sich Sarah versieht, befindet sie sich mit dem unerfahrenen Kursleiter und einem bunt gemischten Haufen Leidensgenossen im Flieger nach Reykjavík. Wie zu erwarten, läuft der Trip schnell aus dem Ruder.  
   
Kritiken
 
"Hier wird Flugangst behandelt"  von Katharina Granzin  taz
"Kein komödiantischer Höhenflug" Von Ulf Lepelmeier filmstarts
"Beziehungsstress und Fluchtversuche"  von Bianka Piringer  spielfilm.de
"Verbissen die Fassung wahren"  von Reinhard Kleber  filmdienst
"Fliegen ist schöner"  von Christian Neffe  kino:zeit
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Gemeinsam nüchtern
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2022
Regie: Fabian Schmalenbach
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Fabian Schmalenbach
Min.: 117
Fsk: 12
Verleih: wfilm
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
   
       
 
   
Inhalt    
   
Raus aus der Sucht, rein ins drogenfreie Leben! „Gemeinsam nüchtern“ begleitet über ein Jahr hinweg vier Menschen auf Hof Fleckenbühl, einer Selbsthilfeeinrichtung für Suchtkranke. Vielen erscheint diese als letzter Ausweg in die Abstinenz. Doch unter strengen Regeln sowie unter Verzicht auf therapeutische und medizinische Betreuung stoßen manche der Bewohner*innen an ihre Grenzen. Wertungsfrei beobachtet der Dokumentarfilm seine Protagonist*innen bei ihrem Kampf gegen die Abhängigkeit und überlässt es dem Publikum, eine eigene Haltung zu dem ungewöhnlichen Konzept von Hof Fleckenbühl zu entwickeln.  
   
Kritiken
 
"Bewegende Lebensgeschichten"  von Reinhard Lüke  filmdienst
"Der lange Weg aus der Abhängigkeit"  von Bianka Piringer kino:zeit
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang

 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Heaven can wait - Wir leben jetzt
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2023
Regie: Sven Halfar
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Sven Halfar
Min.: 103
Fsk:  
Verleih: mindjazz pictures
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Die Herausforderung, sich zu öffnen und mit ihrem Gesang zu berühren, ist groß, denn diese „Kriegsgeneration“ hat nie gelernt, über ihre Gefühle zu sprechen. Chorleiter Jan-Christof Scheibe kämpft ebenfalls mit seinen eigenen Grenzen, wenn er moderne Hits wie „Emanuela“ von Fettes Brot auswählt, die eine innere Haltung erfordern, um auf der Bühne zu überzeugen. Inmitten von Höhen und Tiefen entwickelt sich der Chor zu einer zweiten Familie und einem Seelenrefugium für seine Mitglieder. Gemeinsam schaffen sie es, sich zu öffnen und das Publikum in ihren Bann zu ziehen, während sie durch ihre Musik ihre inneren Barrieren überwinden und echte Emotionen zum Ausdruck bringen.  
   
Kritiken
 
"Singen hält jung"  von Reinhard Kleber  artechock
"Ein inspirierender Film"  von Peter Osteried   programmkino
"Lebendig sein, Gefühle zeigen"  Bianka Piringer  film-rezensionen.de 
"Authentisch und bedeutungsvoll"  von Björn Schneider  spielfilm.de
"Die heilsame Wirkung der Musik"  von Gaby Sikorski  filmdienst
"Das Jetzt feiern"  von Anke Zeitz  kino:zeit
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Monolith
         
  filmplakat  
Genre: Thriller
Land/Jahr: D 2018
Regie: Julius Schultheiß  (Lotte/2014)
Darsteller/innen: Thomas Halle, Susana AbdulMajid, Ali Berber, Marc Ben Puch, David Bredin
Drehbuch: Julius Schultheiß
Min.: 72
Fsk:  
Verleih: UCM.ONE
Festival: Achtung Berlin Filmfestival
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Der Film handelt von Samir, der sich, von Müdigkeit gezeichnet, durchs nächtliche Berlin bewegt. 24 Stunden werden wir ihm folgen. Um eine drohende Gefahr abzuwenden, muss Samir in seinem näheren Umfeld nach Beweisen suchen. Dabei trifft er Personen, die ihm mehr und mehr seine schwindende Existenz vor Augen führen. Als Samir erkennt, dass er allein nicht weiterkommt, taucht der mysteriöse Henry auf und bietet ihm eine Lösung, die nicht ohne Opfer auskommt. (  
   
Kritiken
 
"Low-Budget-Kriminalfilm um einen erschöpften verdeckten Ermittler"  von Esther Buss  filmdienst
"24 Stunden"  von Andreas Köhnemann  kino:zeit
     
   
Preise
 
Achtung Berlin Filmfestival: Bester Spielfilm
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Pambara
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D/A 2023
Regie: Matto Barfuss  (Maleika/2017)
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Matto Barfuss
Min.: 106
Fsk: 6
Verleih: barnsteiner
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
  roter unterschstrich als zeichen für link https://pambara.com/
   
       
 
   
Inhalt    
   
Im Mittelpunkt des Films steht das Erdmännchen „Papa Erdmann“, der seinen Kindern die Geschichte des Planeten Erde erzählt, der – von Gott geschaffen – eigentlich perfekt war. Aber warum schuf Gott am Ende den Menschen, der von Anbeginn versucht, sich die Schöpfung untertan zu machen und treibt dabei die Zerstörung des Planeten voran?  
   
Kritiken
 
"Die Wüste labert"  von Falk Straub  kino:zeit
"Eine Mischung aus mahnender Naturdokumentation und Märchenerzählung"  von Reinhard Lüke  filmdienst
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel Plan 75
         
  filmplakat  
Genre: Drama
Land/Jahr: JP/F/PHIL 2022
Regie: Chie Hayakawa
Darsteller/innen: Chieko Baishô, Hayato Isomura, Taka Takao, Yumi Kawai
Drehbuch: Chie Hayakawa
Min.: 112
Fsk:  
Verleih: Fugu Filmverleih
Festival: Festival De Cannes - Un Certain Regard
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
  roter unterschstrich als zeichen für link https://www.loadedfilms.jp/plan75
   
       
 
   
Inhalt    
   
In einer nahen Zukunft ermutigt das japanische Regierungsprogramm «Plan 75» ältere Menschen zum freiwilligen Sterben, um die Überalterung der Gesellschaft zu bekämpfen. Eine Seniorin, die nicht mehr unabhängig leben kann, ein pragmatischer «Plan 75»-Verkäufer und eine junge philippinische Pflegerin stehen vor der Entscheidung über Leben und Tod.  
   
Kritiken
 
"Aufopfern für die japanische Nation"  Von Esther Buss  Tagesspiegel
"Life is terminated at 75 in melancholy anti-euthanasia drama"  By Peter Bradshaw  The Guardian
"Ein japanischer Kinofilm warnt vor Sonderangeboten in der Sterbehilfe"  von Andreas Scheiner   nzz ch
"Dystopische Vision einer bürokratisch durchorganisierten Agentur für Sterbehilfe"  von Manfred Riepe   epd film
"Einfach ist der Zugang zu Hayakawas dystopischer Geschichte nicht"  von Christopher Diekhaus  programmkino
"Japan’s Thought-Provoking Oscar Submission Chides Society for Disrespecting Its Seniors"  By Peter Debruge  variety
"Sterben für die gute Sache"  von Christopher Diekhaus  kino:zeit
     
   
Preise
 
Thessaloniki Int'l Film Festival - Beste Regie - FIPRESCI-Preis, Preis für menschliche Werte Tiflis 2022 - EU-Menschenrechtspreis für den Film QCinema 2022 - Beste Schauspielerin, künstlerischer Beitrag Talents Tokyo 2019 - Gewinnerin Talents Tokyo Award Special Mention Fernost-Filmfestival 21 - Fokus Asien 2019
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
  blauer strich als zeichen für filmtitel spielen oder nicht spielen
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2023
Regie: Kim Münster, Sebastian Bergfeld
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Kim Münster, Sebastian Bergfeld
Min.: 87
Fsk:  
Verleih: Real Fiction Filmverleih
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
   
       
 
   
Inhalt    
   
Der Film handelt von zwei talentierten und entschlossenen Schauspielerinnen mit Behinderung. Der Film dokumentiert die Herausforderungen und Konflikte, Hindernisse und Erfolge von Lucy und Yulia zu Beginn ihrer Karriere. Nach erfolgreichen Auftritten in der freien Theaterszene wird Lucy ins Ensemble der Münchener Kammerspiele aufgenommen. Sie muss sich an den intensiven Alltag des Theaterlebens gewöhnen. Aber auch das Theater verpflichtet sich alte, wie auch gewohnte Abläufe dem neuen Ensemblemitglied anzupassen. Yulia spricht bei der ersten Schauspielausbildung für Menschen mit Behinderung am Schauspiel Wuppertal vor. Nach mehreren Absagen von Schauspielschulen wird sie nun genommen. Das ist ein Beispiel für das Versprechen des Theaters Spiegelbild der Gesellschaft zu sein. Nicht nur mit vielfältigen und mutigen Themen, sondern auch in der Repräsentanz aller gesellschaftlicher Gruppen. Es geht um das Umdenken am Theater: Gebäude mü ssen umgebaut werden, Probenpläne und die Probe selbst müssen sich den Möglichkeiten ihres diversen Ensembles anpassen. Alte Traditionen und der Anspruch, Schauspieler*innen mit Behinderung am Theater vertreten zu sehen, treffen aufeinander.  
   
Kritiken
 
"Schauspielwunsch gegen Theaterschul-Leitlinien"  von Kira Taszman  filmdienst
"Der beschwerliche Weg"  von Oliver Armknecht  film-rezensionen.de
"Wie barrierefrei ist das Theater?"  von Bianka Piringer kino:zeit
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



pfeil links vormonat Oktober pfeil rechts nächster monat 05.10. | 12.10. | 19.10. | 26.10. 2023



 
   
Home
Neue Filme
Berlinale
Kinos Berlin
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin
Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  | Schutz der Privatsphäre  | Nutzungsbedingungen | Impressum
© MMEANSMOVIE 2001 - 2023         Filmmagazin Berlin